Netzwerke

Was ist eine MAC Adresse

MAC ist die Abkürzung für Media Access Control. Um im Ethernet eine eindeutige Identifizierung zu gewährleisten hat jede Netzwerkkarte eine MAC Adress. Gelegentlich wird die MAC Adresse auch als Hardware-Adresse bezeichnet. Beim Ethernet besteht die MAC Adresse aus 48Bit. Sie wird i.R. in hexadezimaler Form angegeben. Ein Beispiel wäre 08-00-09-AA-12-3E. Bit 47 bis Bit 24 sind eine von der IEEE vergebene Herstellerkennung. (z.B. Beispiel 08-00-09 Hewlett-Packard). Sind alle Bits auf 1 also ff-ff-ff-ff-ff-ff so ist das Paket als Broadcast-Paket verschickt, d.h. es ist an "alle" adressiert. Die Auflösung, welche IP Nummer welche MAC Adresse hat, wird bei Ethernet mit dem ARP-Protokoll realisiert.

Geschrieben von admin

04/12/05 um 09:41:00

Abgelegt in Lexikon

Applicationserver

Ein Application Server ist ein Server im Netzwerk, der mit bestimmten Programmen zusätzliche Dienste als Server bietet. Anbei ein paar Beispiele:

Authentifizierungsserver Bietet zentrales Anmelden
Backup-Server Zentrale Sicherung
DatenbankserverDatenbankdienste SQL Server, MySQL
DHCP- und Boot-ServerIP/Nummern Vergabe
DNS-Server Namensauflösung im Internet
Fileserver Datei-Server
FTP-ServerDatei-Server im Inter- und Intranet
Mailserver Kommunikationsserver
NewsserverNewsgroups verwalten
Print-Server Zentrale Druckverwaltung
ProxyserverRealisierung eines Internetzugangs mit Caching
Terminal Server Bereitstellung einer virtuellen PC Umgebung
WebserverBietet Webseitendienste für Inter-und Intranet
Zertifikatsserver Verschlüsselungsserver

Geschrieben von admin

04/07/05 um 14:59:00

Abgelegt in Lexikon

DNS Server

Der DNS Dienst ist ein unverzichtbarer Dienst im Internet und meist auch im LAN die mit TCP/IP arbeiten. DNS ist eine verteilte Datenbank im Internet die die Namensauflösung organisiert. Der DNS Dienst kennt "forward lookup" und "reverse lookup" , d.h. "Name in IP-Nummer auflösen" und "IP-Nummer in Namen auflösen". DNS hat die hosts-Dateien abgelöst die früher für die Namensauflösung zuständig waren, allerdings ist die hosts-Funktionalität immer noch bei den Computern integriert. ( z.B. Windows: windows-verzeichnis\system32\drivers\etc\hosts ). Durch die dezentrale Verwaltung und Möglichkeit der Erweiterung hat es sich gut bewährt.

Beispiel DNS Auflösung in IP Nummer

www.muenster.org

Schritt 1

Client hat in der Netzwerkkonfiguration einen so genannten DNS Eintrag. Dieser Eintrag ist der Server, der Namen in IP-Nummern auflösen kann. Der PC schickt nun die Anfrage an diesen Server. Ist der Name und die dazugehörige Nummer bekannt so liefert der DNS Server die IP Nummer zurück wenn nicht dann zu Schritt 2

Schritt 2

Der DNS Server zerlegt die Eingabe in www , muenster und org
Als erstes wird nun die TOP Leveldomain ermittelt : .org und ein spezieller rootserver kontaktiert und nach www.muenster.org gefragt. Dieser gibt als Information zurück, welcher DNS Server für die TOP-Level Domain .org zuständig ist.

Schritt 3

Auch dieser Server ist nicht direkt für www.muenster.org zuständig sondern gibt eine weitere Serveradresse eines DNS Servers zurück.

Schritt 4

Dieser DNS Server hat einen Eintrag von www.muenster.org in seiner s.g. Zonendatei. Er ist autoritativ für die Domain zuständig und liefert die IP Nummer die in der Zonendatei steht zurück..


Schritt 5


Der Client bekommt von seinem DNS Server die IP-Nummer zurück, die wiederum von diesen DNS Server für eine gewisse Zeit gecached wird.

Siehe auch RFC 1035 – Domain Names – Implementation and Specification

Geschrieben von admin

04/02/05 um 10:53:00