Netzwerke

Was ist eigentlich Spanning Tree

Das Spanning Tree Protokoll ist ein spezielles Protokoll das es ermöglicht redundante Leitungen in einem Netzwerk zu haben, die vom Protokoll erst im Fehlerfall zugeschaltet werden. Damit verhindert das Spanning Tree Protokoll die verbotenen Endlosschleifen und ermöglicht eine Redundanz und damit mehr Sicherheit in einem LAN. Realisiert wird dieses mittels sogenannter Spanning-Tree Hello-Pakete, die die Netzwerk-Infrastruktur prüfen.

Trotz der Redundanz dauert es natürlich, bis ein Spanning Tree Netzwerk den Fehler erkannt hat und inaktive Leitungen freigibt. Als Folge ist die Verbindung von Arbeitsstation und Server für eine Zeit x (bis zu 30Sek) nicht mehr vorhanden das ggf. auch zu Problemen führen kann. Ein Spanning Tree Netzwerk war keinesfalls in der Redundanz vergleichbar mit einem redundanten Hardware-Netzwerk wie dem FDDI, das innerhalb kürzester Zeit einen Fehler entdeckt und den redundanten Teil zuschaltet. Um ein Netzwerk schnell wieder in einen benutzbarem Zustand zu bringen ist der Spanning-Tree-Algorithmus inzwischen verbessert worden. Das Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) inzwischen offiziell als IEEE-Standard 802.1w deklariert, ist in der Lage innerhalb kürzester Zeit (ca.1 Sekunde) auf Alternativrouten umzuschalten.

Geschrieben von admin

07/10/05 um 13:51:00

Abgelegt in Lexikon

0 zu Was ist eigentlich Spanning Tree

  1. Noch keine Kommentare
Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.